Unser nächstes Ziel waren die Ausgrabungen der Hethiter in Hattuschas. Unterwegs trafen wir wieder beeindruckende Landschaften, eine Schafsherde mit Schäfer und Lastesel, sahen Schafe, die von einem Kangal bewacht wurden, diesen riesigen türkischen Hütehunden, die es mit Wölfen und Bären aufnehmen. TR_4a_to_Hattuschas_KangalIn Zile hatten wir ja ein geschmiedetes Kettenhalsband mit 5 cm langen Außenstacheln gesehen.TR_Zentralanato.8_Halsband

Pappeln im Nachmittagslicht.

Alacahüyük, ein kleiner Ort 30 km davor, mit einem kleinen Museum voller Schätze aus 8000 Jahren. Ein  Park, alte große Tongefäße zur Aufbewahrung von Getreide, Öl, Wein – gute Zeiten damals…

TR_8_AlacahüyükKönigsgräber mit Sonnenrädern aus Eisen, Goldbeigaben, ein kleiner Winkeltunnel im Gestein.  Tee im Laden gegenüber. Hassan – etwas englisch-  wollte uns zum Schlafen zu seiner Familie einladen.

TR_7_AlacahüyükWir haben charmant wegen Dorf-bedingter Übernächtigung abgelehnt, er gab uns noch frischen Joghurt mit. Wir gingen noch früher – vor 10 h – ins Bett. Am nächsten Morgen kamen wir zum Tee, erhielten süßes Brot und Butter, tätigten unsere Einkäufe. Seine Frau freute sich über eine Tasche aus Aachen! Unterwegs stand Hausarbeit für Alex an.

Dann Hattuschas, Hauptstadt des Hethiterreiches. Gewaltig! Wir bekamen im Teehaus einen alten schlecht deutsch sprechenden Führer aufs Auge gedrückt und fuhren (!) mit ihm übers Gelände. 6,6km Stadtmauer, 76 Hektar, Ausgrabungen laufen immer noch. Besichtigten Steinrampen wie Pyramidenseiten aus Kalksteinblöcken – exakt! TR_14_Hattuschas_exaktAlex hat’s überprüft -, zahlreiche große und kleine Tempel, Vorratslager, Kasernen, Häuser, Löwentor, Tor mit Sphinx, Tunnel aus Gesteinsblöcken durch die Stadtmauer. Hochzeit der Hethiter 1400 AD.  Hier wurde der erste Friedensvertrag in Keilschrift gefunden. Der Pharao Ramses II und der Hethiterkönig Hattushili III hatten Krach wegen eines kleinen Königreiches in Syrien. Diesen berühmten Krieg des Nahen Ostens gewann der Hethiter. Man einigte sich schriftlich 1269 AD. Eine alte Tonkopie des Vertrages hängt in New York im Gebäude der UNO.

 

Es ist so beeindruckend, zu erkennen, wie viel Kulturen         und Reiche hier in Zentralanatolien schon existiert haben – Hatti, Hethiter, Phrygier, Cimmerianer, Alexander der Große, danach ein keltischer Stamm, Byzantiner, Seldschuken. Ich hab höchstens von zwei oder dreien gehört.

 

Heute am Samstag nach dem Frühstück TR_Hattuscha_Fühstückfahren wir von Hattuschas,  kleine Straßen nutzend, quer über die zentralanatolische Hochebene. Eine gewaltige Lanschaft! Bis zum Horizont reichend, abgeerntete riesige Felder, dann wieder Berge in allen Farben, kahl, fast keine Bäume, kleine Dörfer mit vielen alten Lehmhäusern, neben denen modernste Maishäcksler, Sähmaschinen, Pflüge parken. Alex findet am höchsten Punkt eine neugebaute Wasserleitung. Feldbestellung, viele Trecker, die düngen, eggen, sähen bis in die Nacht. Zum ersten Mal in der Türkei, sehen wir jemand außerhalb einer Moschee, auf dem Feld neben seinem Auto, beten. Freundliche Leute, viele Kangals, keine Teeshops leider.

Jetzt sind wir auf dem Weg nach Kappadokien.TR_Kapp_1TR_Kapp_NachtTR_to-Kapp_Alex-Pumpe

 

Am Sonntag, wo einige Geschäfte geöffnet sind, andere nicht, fahren wir zuerst nach Avanos,   TR_Kapp_Avanos3 TR_Kapp_Avanos5 TR_Kapp_Avanos6  der Töpferstadt. Einfarbige bunte Teller als Ersatz für inzwischen demoliertes Geschirr finden wir nicht, aber wunderbar fein bemalte Schalen mit alten türkischen Motiven.

 

Dann kommen wir nach Göreme – und sind sprachlos. Regen, Sonne, ein voller Regenbogen TR_Kapp_3und diese unwirklichen Tuffsteingebilde.TR_Kapp_2  TR_Kapp_4 TR_Kapp_5 TR_Kapp_6TR_Kapp_7aTR_Kapp_8TR_Kapp_9TR_Kapp_10TR_Kapp_11TR_Kapp_12

Wir haben einen Campingplatz mit Panoramablick, WiFi, noch halbvollem eiskalten Schwimmbad mit den ersten Blättern, heißen (!) Duschen und Bier entdeckt. Wir sind die einzigen Gäste.

Morgen geht’s mit dem Moppi ins Tal. TR_Kapp_12_bei-Moppi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu